Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Öffentliches Recht und Geschlechterstudien

Institut für interdisziplinäre Rechtsforschung/ Law & Society Institute

Leitbild und Forschungsprofil

Das Institut für interdisziplinäre Rechtsforschung/ Law & Society Institute (LSI Berlin) ist der Ort für interdisziplinäre Rechtsforschung an der Humboldt Universität. Das LSI Berlin will die lange rechtssoziologische Tradition in Deutschland mit der internationalen Law & Society Forschung verbinden. Das bedeutet, in die Auseinandersetzung mit Recht insbesondere der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften systematisch einzubinden. 

Ausführliche Informationen und Kontaktdaten zum Institut finden Sie auf der Institutshomepage.

 

 

Enwicklung und Struktur

Das LSI Berlin wurde im Herbst 2008 von Susanne Baer mit engagierten jungen Forschenden gegründet. Es besteht heute aus einem interdisziplinär zusammengesetzten Team. 

 

Seit September 2014 wird das LSI in der Exzellenzinitiative der Humboldt-Universität zu Berlin gefördert. Die Wissenschaftliche Leitung des Instituts hatten nun Sarah Elsuni – als langjährigen Lehrstuhlvertreterin der Professur Baer bis zum Winter 2016/17 – gemeinsam mit den derzeit verantwortlichen Anna-Bettina Kaiser und Philipp Dann inne. Sie haben gemeinsam mit der wissenschaftlichen Koordinatorin Larissa Vetters das LSI inhaltlich und personell weiterentwickelt.  

  

Im LSI arbeiten Postdocs, Promovierende und studentische Mitarbeitende. Seit langem engagiert sich eine Projektgruppe. Dazu kommen internationale Gäste und Kooperationen mit verschiedenen Partnern auf dem Gebiet der interdisziplinären Rechtsforschung.

 

Wir organisieren vielfältige Veranstaltungen wie Vortragsreihen, Kolloquien, Workshops und Tagungen. Die Ergebnisse unserer Forschung und Veranstaltungen teilen wir möglichst divers, um einen breiten Wissensaustausch zu ermöglichen – das erscheint gerade für die interdisziplinäre Forschung wichtig.

 

Das LSI Berlin ist auch in der Lehre an der HUB mit interdisziplinären und forschungsorientierten Veranstaltungen vertreten.