Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Öffentliches Recht und Europarecht

Forschungsschwerpunkte

Veröffentlichungen

Schriftenverzeichnis (Stand: Mai 2017)
 

Aktuelle Forschungsprojekte

Das Verwaltungsorganisationsrecht der Europäischen Union – eine rechtsvergleichende Untersuchung

Die konzeptionelle Erfassung des Rechts der Europäischen Union entfaltet sich schwerpunktmäßig auf der Ebene des Europäischen Verfassungsrechts. Die aktuell politisch schwierige Situation der Europäischen Union mit den unverkennbaren politischen Desintegrationstendenzen erleichtert die Fortführung der Diskussion nicht. Stattdessen spricht viel dafür, dass sich die Forschung stärker auch der „kleinen Münze“ des europäischen Konstitutionalisierungsprozesses auf der verwaltungsrechtlichen Ebene zuwenden sollte. In diesem Sinne ist Hauptziel des Projekts, Elemente eines Verwaltungsorganisationsrechts für de Europäische Union auf der Basis eines Vergleichs mit dem Verwaltungsorganisationsrecht der USA zu entwickeln und diese in einer Monografie in englischer Sprache darzulegen.

Die Arbeit wird den Konstitutionalisierungsprozess auf der verwaltungsrechtlichen Ebene über den Verbundcharakter der Verwaltung und die Ausdifferenzierung der EU-Eigenverwaltung hinaus beleuchten. Damit schließt die Arbeit die Lücke der konzeptionellen Aufarbeitung im Sinne der Speicherfunktion verwaltungsrechtlicher Dogmatik: So werden Bauformen der „polyzentralen“ EU-Verwaltung als institutionelle Typen der Verwaltungsorganisation derart konzeptionalisiert, dass sie im Verwaltungsorganisationsrecht systembildende Kraft erreichen. Zudem werden die Legitimations- und Kontrollzusammenhänge sowie horizontale Verflechtungen zwischen einzelnen organisatorischen Strukturen in ihrer Vielfalt erfasst.

Diese vergleichende Untersuchung erfolgt anhand punktueller Elemente aus der deutschen und anderen mitgliedstaatlichen Rechtsordnungen sowie am externen Maßstab des US-amerikanischen Verwaltungsorganisationsrechts. Dieser externe Maßstab dient insbesondere der besseren Analyse und konzeptionellen Verdichtung. Die rechtsvergleichende Arbeit mit dem Verwaltungsorganisationsrecht der USA orientiert sich an dessen drei Themenschwerpunkten der Hierarchisierung, der Independent Agencies sowie der Kooperation. Sie verfolgt das Ziel, aus diesen Erkenntnissen Rückschlüsse auf das Verwaltungsorganisationsrecht der Europäischen Union zu ziehen unter Berücksichtigung der Kontextabhängigkeit von Regeln, Institutionen und Prinzipien.

 

Projektpartnerin:

Susan Rose-Ackerman, OhD, Henry R. Luce Professor of Jurisprudence, Law School and Department of Political Science, Yale University

 

gefördert durch Unbenannt

 

Die Zukunft der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion: Eine deutsch-französische Perspektive/L’avenir de l’Union économique et monétaire: Une perspective franco-allemande

Der Umbau der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion in Folge der Finanz- und Staatsschuldenkrise manifestiert sich in zahlreichen politischen Aktivitäten sowie Rechtsakten der europäischen Institutionen. Indessen perpetuiert sich die Unsicherheit über das Verhältnis zwischen Wirtschafts- und Währungspolitik auf der einen und den konstitutionellen und rechtlichen Grundlagen auf der anderen Seite. Dies zeigt sich vor allem im deutsch-französischen Verhältnis. Schon die Schlüsselbegriffe sind unterschiedliche: Wirtschaftsverfassung in Deutschland, Wirtschaftsregierung in Frankreich. Es gibt Forschung über die nationalen französischen und deutschen Modelle und punktuelle vergleichende Analysen. Man muss jedoch feststellen, dass es keine gemeinsame Forschung im Öffentlichen Wirtschaftsrecht über diese Themen gibt, obwohl es sich um ein Rechtsgebiet handelt, für das sich die öffentliche Diskussion mehr und mehr interessiert.

Das deutsch-französische Projekt AVENIR UEM schafft eine Plattform für den unabhängigen wissenschaftlichen Austausch französischer und deutscher Rechtswissenschaftler, um einen Beitrag zur Debatte über die Zukunft der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion zu leisten.

A set of political initiatives and the production of new legal documents by European institutions show that a reorganisation of the Economic and Monetary Union (EMU) after the financial and budgetary crisis appears underway. However, uncertainty remains on the relation between economic and monetary policies, on the one hand, and the constitutional and legal bases, on the other hand. This tension is visible in the Franco-German relations and the way each country expresses legally its vision of the economic and monetary policies. The words used are different: economic constitution in Germany, economic government or governance in France. There is a considerable amount of research done on each national model (France and Germany) and there are specific comparative analyses. However, one must note an absolute deficiency of common research on these subjects in the field of economic public law, field of research that is of growing interest in the public debates.

The Franco-German project AVENIR UEM aims at creating a platform of scientific, independent exchange, made up of French and German researchers, to contribute to the debate on the future of EMU. 

 

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Grégory Kalflèche, Université de Toulouse 1 Capitole

Prof. Dr. Thomas Perroud, Université de Paris II Panthéon Assas

gefördert durch   Unbenannt

 


Kommentar zu EUV und AUEV mit GRCH

9783406686023_large.jpg

"Kommentar zu EUV und AEUV mit GRCh"
in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christian Calliess

Dornburg Research Group

Debatten über die Reform des Verwaltungsrechts werden in den europäischen Ländern meist aus nationaler Perspektive und in unterschiedlicher Intensität geführt. Angesichts der erheblichen Wirkungen, welche die jeweilige Diskussion auf die Methoden der Verwaltungsrechtswissenschaft entfaltet, erscheint eine Untersuchung dieser Entwicklungen in europäischem Kontext äußerst lohnenswert.

Zu diesem Zweck ist 2005 ein langfristiger grenzüberschreitender Austausch zwischen Verwaltungsrechtswissenschaftlern vornehmlich aus den drei europäischen Rechtskreisen Deutschland, England und Frankreich in Dornburg bei Jena initiiert worden. 2007 sind Wissenschaftler aus Italien und Spanien hinzugetreten, außerdem je ein Mitglied aus den Niederlanden und Schweden.

Mehr Informationen können Sie auf der Seite der Dornburg Research Group finden.


 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Jean Monnet Centre of Excellence (Jena)

Bis zum 31. März 2016 war Prof. Ruffert Academic Co-ordinator des Jean Monnet Centres of Excellence "European Economic Integration - Rules and Institutions" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Centre setzte seine Arbeit bis zum Ende der dreijährigen Förderperiode fort. Neuer Academic Co-ordinator war Prof. Dr. Christoph Ohler. Informationen über das Programm des JMCE finden Sie hier. Herr Prof. Ruffert erteilt Ihnen bei Fragen gern Auskunft.