Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Bürgerliches Recht und Immaterialgüterrecht, insbesondere Gewerblicher Rechtsschutz

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte am Lehrstuhl von Prof. Dr. Axel Metzger, LL.M. (Harvard)
 
Die Forschungsschwerpunkte der Professur liegen im Immaterialgüterrecht und hier insbesondere im Gewerblichen Rechtsschutz. Die Entwicklung im gewerblichen Rechtsschutz wurde schon immer durch technische Entwicklungen getrieben, in den letzten Jahren vor allem durch die Informationstechnologie und die Biotechnologie.
 
Am Horizont zeichnen sich bereits die nächsten großen Entwicklungen ab, etwa in der Nanotechnologie. Die dadurch aufgeworfenen Forschungsfragen werden interdisziplinär und mit besonderem Fokus auf internationale Fragestellungen bearbeitet.
 
Folgende Forschungsfelder sollen in den nächsten Jahren im Mittelpunkt stehen:
 

1. Grüne Biotechnologie

 
Die grüne Biotechnologie stellt das Immaterialgüterrecht und die benachbarten Gebiete vor verschiedene Herausforderungen, die von klassischen Rechtsfragen wie dem Sortenschutz und Saatgutverkehrsrecht über Patente auf Züchtungsverfahren und -ergebnisse bis zu Gentechnikpatenten reichen. Neu hinzutreten die Rechte und Pflichten aus der Biodiversitätskonvention.
 
 

2. Informationstechnologie

 
Das Recht der Informationstechnologie ist das zweite Forschungsfeld der Professur. Innovationen im Bereich der Informationstechnologie werden durch das Urheberrecht und durch Patente geschützt.
 
Hinzutreten technische Schutzmaßnahmen, die gegen die unbefugte Verviel­fältigung und Nutzung schützen, sowie lizenzvertragliche Sicherungen. Besonderes Interesse gilt alternativen Entwicklungs- und Lizenzmo­dellen (Open Source).
 
 

3. Internationales Immaterialgüterrecht

 
Den dritten Forschungsschwerpunkt bildet das internationale Im­materialgüterrecht. Die Zunahme ubiquitärer Nutzungsformen von Technologien und Inhalten im Internet stellt das vorherrschende Konzept territorial begrenzter Patent- und Urheberrecht zunehmend in Frage.
 
Rechtsinhaber suchen heute Schutz vor Gerichten verschiedener Staaten, um ihre geistigen Eigentumsrechte durchzusetzen. Die Wissenschaft nimmt sich dieses Themas seit Jahren in internationa­len Forschungsverbünden an, an denen der Lehrstuhl aktiv beteiligt ist.
 
 

4. Europäisierung des Immaterialgüterrechts

 
Das vierte Forschungsfeld betrifft die zunehmende Europäisie­rung des Immaterialgüterrechts. Im Fokus der Europäischen Union standen bislang vor allem das Marken- und Urheberrecht. Gegenwärtig befindet sich das europäische Patentrecht im Umbruch.
 
Die EU hat im Jahr 2012 die Rechtstexte zur Einführung eines europaweit einheitlichen Unionspatents und eines einheitlichen euro­päischen Patentgerichtssystems verabschiedet, welches voraussichtlich in den Jahren ab 2015/2016 seine Arbeit aufnehmen wird. Dieser Umbruch bedarf der wissenschaftlichen Begleitung.
 
– siehe hierzu »Der Einfluss des EuGH auf die gegenwärtige Entwicklung des Urheberrechts«, GRUR 2012, 118-126